Dienstag, 15. Dezember 2009

unerfüllt.

irgendwann gibts einen leisen ton...
der kommt wie aus dem nichts. unangekündigt.
meine haare werden sanft an meine wange geweht.
ich schliesse die augen.
und dann umschlingt mich ein windzug. wie zwei arme soll er mich festhalten.
und dann...dann bin ich einfach weg. vom wind verschluckt.
das wünsch ich mir.

(copyright liegt bei mir)


Kommentare:

  1. Wirklich toller Text!
    Schreibst du viel? Nur zum Spaß oder möchtest du das in deiner Zukunft auch machen??

    AntwortenLöschen
  2. Ein sehr schöner Text! :)
    Von dir liest man sehr gerne!

    AntwortenLöschen